Das Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T

Das Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T, auch als Siemens Magnetom Espree bekannt geworden, ist ein MRT-Gerät mit offener Gantry. Damit ist das Untersuchungsgerät besonders gut für Patienten geeignet, die unter Klaustrophobie leiden. Gleichzeitig kann es aber auch sehr gut für die Untersuchung von Kindern eingesetzt werden.

Der Kopf bleibt frei

Bei der Untersuchung in der Röhre zeigt sich bei Patienten häufig das Problem, dass sie Schwierigkeiten mit der Beengung haben. In einem klassischen MRT bleibt der Kopf in der Röhre nicht frei sondern wird ebenfalls umgeben von der Wand. Das ist im Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T anders. Bei diesem System ist es bei einem großen Teil der Untersuchungen möglich, den Kopf außerhalb des Systems zu haben. Für die Patienten bedeutet dies eine große Erleichterung. Gleichzeitig können auf diese Weise auch Kinder gut untersucht werden. Bezugspersonen stehen am Kopfende und beruhigen das Kind. Damit ist das Gerät hervorragend für den vielseitigen Einsatz geeignet.

Die Länge des Mangnetes liegt bei 125 cm. Damit lässt sich eine große Fläche des Körpers untersuchen, gleichzeitig ist der Magnet aber auch kompakt gehalten. Der Gantrydruchmesser liegt bei 70 cm. Einen Vorteil bietet auch die hohe Feldstärke, die bei diesem MRT bei 1,5 Tesla liegt. Zudem verfügt es über eine Tim-Technologie.

Die technischen Daten des Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T

Das MRT wird durch die Siemens AG gefertigt und ist ausgestattet mit einer Gradienten-Sträke von 45 mT/m. Die minimale Anstiegsgeschwindigkeit liegt bei 200 T/m/s. Das Gerät verfügt über 32 Hochfrequenzkanäle und ist mit bis zu 76 Spulen-Elementen versehen. Die Matrix-Spulen-Elemente können ganz bequem nahtlos eingefügt werden.

Erstes MRT mit offenen Tunnel

Bei der Vorstellung des Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T hat Siemens das erste MRT-Gerät auf den Markt gebracht, das mit einem offenen Tunnel ausgestattet ist. Durch den großen Durchmesser des Tunnels ist es kein Problem, auch Patienten mit starkem Übergewicht untersuchen zu können. Gleichzeitig wird aber nicht auf eine hervorragende Bildqualität verzichtet. Auch die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten sind nicht zu unterschätzen. Durch das Spulensystem bietet das MRT die Möglichkeit, eine sehr gute Bildqualität mit kurzen Untersuchungszeiten zu kombinieren und dabei eine Vielzahl an Untersuchungsmöglichkeiten zu bieten. Unter anderem kann das Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T eingesetzt werden, um den Bewegungsapparat, das Herz und die Gefäße zu untersuchen und einen Aufschluss über Veränderungen geben.

Damit vereint das Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T gleiche eine Vielzahl an Vorteilen. Der besondere Bau sorgt dafür, dass es bei allen Patienten zum Einsatz kommen kann. Der kompakte Magnet erleichtert eine differenzierte Aufnahme von Bildern in einer hohen Qualität. Dabei dauert die Untersuchung nur eine kurze Zeit. So können sowohl die Patienten als auch das Praxisteam profitieren. Das Design des MRT sorgt zudem dafür, dass sich das Gerät besonders gut in die Praxis einfügt und durchaus auch in kleinen Räumen ausreichend Platz findet. Eine hervorragende Leistung wird bei dem Siemens Espree Open Bore MR-System 1.5 T mit einem ansprechenden Design und einer einfachen Handhabung kombiniert.